Ostsee

2A807C37-49F8-4214-AD79-EB57ED4A2505.jpeg

Die Ostsee zählt zu den kleinen Meeren auf unserem Planeten - nur gut 400.000 qkm sind bei einem Meer tatsächlich nicht viel. Sie ist aber nicht nur klein, sondern auch noch jung - die Ostsee entstand erst vor ca. 12.000 Jahren! Durch Abschmelzen der zum Teil 3000m dicken Eisschicht, die riesige Landmassen bis weit nach Skandinavien hoch seit der Weichselvereisung bedeckten, bildete sich zunächst ein Süßwassermeer.

87B97B1A-CAB5-45B9-91BB-7178A045E85F.jpeg

Wenn so gewaltige Eismassen tauen, passiert aber noch viel mehr! So hebt sich zum Beispiel Land durch die erhebliche Druckentlastung an und an anderen Stellen senkt es sich. Hier war also richtig was los... Es bildete sich auch eine Verbindung zur Nordsee, so dass es zu einen Wasseraustausch mit dem salzigen Meer kam. Im Laufe der Jahrtausende war diese Verbindung immer mal wieder unterbrochen; inzwischen ist dieser Wasseraustausch an der Nordspitze Dänemarks stabil, aber klein. Nur über die Nordsee hat die Ostsee einen Wasseraustausch mit den salzhaltigen Weltmeeren.

Dem Zufluß von Salzwasser über die Nordsee stehen enorme Mengen an Süßwasser gegenüber, die in die Ostsee münden. Die Oder und die Weichsel in Polen, die Memel in Litauen, die Newa in Russland und unzählige kleinere Flüsse wie hier vor meiner Haustür die Trave sorgen dafür, dass die Ostsee heute aus einem Gemisch von Süß- und Salzwasser besteht, insgesamt aber einen sehr niedrigen Salzgehalt hat. Das macht die Ostsee zu einem der größten Brackwassergebiete der Erde.

9F4D342B-62D8-460B-8CA1-53A6336B9602.jpeg

Das Wasserverschlucken ist also in meinem Heimatmeer nicht so salzig wie in der Nordsee oder dem Atlantik, wie schön! Für die eigentlichen Meeresbewohner ist das aber nicht ohne, denn die sind auf Salzwasser eingestellt. Zudem ist der Salzgehalt recht schwankend; in Nordseenähe natürlich etwas höher, nach Süden und Osten wird er dann immer geringer. Daher ist es für die viele Fische und Muscheln etwas zu süß, für einige Süßwasserarten zu salzig und etliche Arten gibt es in der Ostsee darum auch gar nicht erst.

1918AE26-8445-4756-A949-023A443735E3.jpeg

Es gibt keine Muschel, die in der Ostsee entstanden ist, alle sind ursprünglich aus der Nordsee eingewandert. Durch den geringen Salzgehalt bleiben sie hier auch etwas kleiner, aber sie haben sich behauptet. Ostseebewohner sind zäh und stark! Es gibt hier zahlenmäßig sehr viele Muscheln, aber weniger Muschelarten als in der Nordsee. Die häufigsten vier Arten, die in der gesamten Ostsee vorkommen, sind: Baltische Plattmuschel, Herzmuschel, Miesmuschel und Sandklaffmuschel. Diese Muscheln sammle ich schon seit Jahrzehnten immer wieder auf, wenn ich am Strand unterwegs bin und ich mag sie alle! Unterschiedliche Persönlichkeiten aus meinem Lieblingsmeer. Einige Muschelarten findet man nur im Kattegat oder bis in den Öresund. So nach und nach werde ich auch diese mit einer Seite hier vorstellen. Einige habe ich auch schon gesammelt, andere warten noch darauf, von mir gefunden zu werden...

.....und so entstand - in Kombination mit meinem Beruf Goldschmiedin - die Idee, Muscheln und Schmuck zu kombinieren: Muscheliges war geboren! Ostseeliebe zum Schmücken und sich an den Strand träumen...